20
Dez

Quelle: GUTMANN Bausysteme GmbH

Die dauerhafte Funktion von Holzkonstruktionen wird maßgeblich von der Dichtheit des Fensteranschlusses beeinflusst. Schädlicher Feuchteeintritt muss unbedingt verhindert werden. Da sich ein Feuchteschaden oftmals recht spät zeigt, ist zudem der Schadensumfang üblicherweise groß und der Sanierungsaufwand entsprechend hoch.

Schwachstellen wie das sogenannte „Gewerkeloch“ (Schnittpunkt von Fenster, Fensterbank, Putzanschluss und eventueller Führungsschiene) werden in den Regelwerken leider bisher nicht ausreichend behandelt. Daher ist das Problembewusstsein bei vielen noch nicht vorhanden. Doch gerade über diese Schwachstelle können erhebliche Wassermengen in die Laibung und somit in die Holzkonstruktion eindringen.

In der grundlegend überarbeiteten 2020er Auflage des „RAL Montageleitfadens zur Planung und Ausführung der Montage von Fenstern und Haustüren“ wird die Abdichtung des Gewerkelochs klar geregelt. Sie ist bereits planerisch vorzugeben, selbstverständlich auszuschreiben und dann fachgerecht auszuführen. Ein sicherer Lösungsansatz ist z.B. das Entwässerungsmodul „Delta“ der Firma Gutmann. Das Modul sorgt dafür, dass über das Gewerkeloch eintretendes Wasser sicher aufgefangen und unterhalb der Fensterbank nach außen abgeführt wird.

Das Video zeigt -an einem Mauerwerksbau- die Problemstelle Gewerkeloch und die Lösung mit dem Delta Entwässerungsprofil.

Apropos Fenstermontage und RAL-Montageleitfaden: am 24.02.2022 findet in der HBZ*Akademie zum Thema „Fachgerechte Montage von Fenstern und Haustüren – nach RAL“ ein Seminar statt.

Hier finden Sie alle weiterführenden Informationen und die Anmeldung.

 

Comments are closed.