16
Nov

Links: Thorsten Freiberg, Vorstandsvorsitzender des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein, bei der Vertragsunterzeichnung Rechts: Erik Preuß, Leiter HBZ* Nord

Wir haben es geschafft und sind nun voll auf dem Holzweg. Ab dem Wintersemester 2021/2022 wird es an der Fachhochschule (FH) Kiel eine Professur für „Nachhaltiges Bauen mit dem Schwerpunkt Holz und Holzwerkstoffe“ geben. 

Mit der neu geschaffenen Holzbauprofessur an der FH Kiel kann mittelfristig dem Fachkräftemangel in der Holzbaubranche entgegengewirkt werden. Es ist das Gebot der Stunde, den Holzbau mit all seinen Vorteilen bei uns im Norden weiter voranzubringen. Holz ist ein nachwachsender und nachhaltiger Rohstoff, er ist energieeffizient, speichert CO2, bietet ein gesundes Wohnumfeld. Deshalb ist es so wichtig in die Zukunft zu schauen und den Holzbau auch technisch weiterzuentwickeln. Dies ist nun durch die Professur gewährleistet.

Gefördert wird die Professur durch die Holzbaubranche selbst. Im Januar 2020 starteten wir (HBZ*Nord) zusammen mit Mitgliedsbetrieben innerhalb der Branche einen Aufruf, um die Mittel für die Professur einzuwerben. Die positiven Rückmeldungen und finanziellen Zusagen waren überwältigend: kleine und große Mitglieder des Baugewerbeverbandes und des Holzbauzentrums, Holzbauunternehmen,  Holzhandel, Holzbauverbände und Architektur- und Ingenieurbüros aus dem ganzen Land sind unserem Aufruf gefolgt.

Prof. Dr. Björn Christensen, Präsident der Fachhochschule Kiel: „Diese Professur ist nur möglich geworden, weil viele aus der Bauwirtschaft, der Politik und der Hochschule gemeinsam an einem Strang gezogen haben.“

Somit kann auch den künftigen Bauingenieurabsolventen*innen der FH Kiel der Holzbau als nachhaltige Bauweise und Beitrag gegen die Klimakrise vermittelt werden.

Die ganze Pressemitteilung der FH Kiel lesen.

Comments are closed.