09
Okt

Als Kooperationspartner freuen wir uns, Ihnen nachfolgende Veranstaltung empfehlen zu dürfen

Zum 10-Jährigen Jubiläum, und zu dieser besonderen Zeit, findet das Hamburger Holzbauforum 2020/21 in vier Hybridveranstaltungen zu vier unterschiedlichen Themen des Holzbaus statt und eröffnet dabei sowohl die Möglichkeit vor Ort im Besenbinderhof als neuer Location an den Veranstaltungen teilzunehmen als auch digital von Zuhause aus.

Hamburger Holzbauforum #1: „Feuer & Wasser – Neue Erkenntnisse zu den Elementen im Holzbau“
Datum: Mi, 18. November 2020, 18.30-21.30 Uhr
Ort: Online und vor Ort: Besenbinderhof, Besenbinderhof 57a, 20097 Hamburg
Teilnahmebeitrag: 35,- € inkl. Mwst. je Veranstaltung

„Feuchte- und Witterungsschutz im Holzbau“, Karl-Heinz Weinisch, IQUH

  • Gewitterzeit ist Bauschadenszeit – wer haftet bei eindringendem Regen für nasse Bauteile?
  • Besonders betroffen sind Bauteile aus Holz, Dämmstoffe und Schüttungen. Welche Rolle spielt der Feuchte- und Bautenschutz in den Ausschreibungen?
  • Haften neben dem Verursacher und seiner Haftpflichtversicherung auch Planer wegen versäumten Ausschreibungsinhalten bzgl. Wetter- und Bautenschutz?
  • Welche standardisierten Vorgehensweisen zur Abwicklung von Feuchteschäden haben sich bewährt?

Gerade für die Massivholzbauweise sind materialangepasste Trocknungsmaßnahmen nötig. Und wie stark behindern Dämmungen, Bahnen und wasserdichte Ebenen die Rücktrocknung?

Priorität hat die sofortige Beseitigung der Feuchtigkeit vor allem aus den Dämm- und Holzwerkstoffen. Parallel dazu sollte eine umfassende Bestandsaufnahme durch erfahrene Sachverständige durchgeführt werden, um das gesamte Ausmaß der Feuchteverteilung im Gebäude nachzuweisen und um eine materialgerechte Lösung ausarbeiten zu können.

All diesen Fragen wollen wir uns gemeinsam mit Karl Weinisch vom IQUH stellen und Konzepte und Techniken der Feuchteschadenssanierung diskutieren.

„Leitdetails zur brandschutztechnischen Integrität von Bauteilanschlüssen in Holzbauweise in den GK 4 und 5“
Ludger Dederich, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Nachdem sich nun immer mehr Bundesländer auf den Holzweg begeben und ihre Landesbauordnungen entsprechend modernisieren, stellt sich fortwährend die Frage nach der Rauchdichtigkeit. Eben diese forderte erstmals die im März 2015 überarbeitete LBO Baden-Württemberg. Doch was heißt Rauchdicht? Und wie testet und bewertet man dies? Bis dato fehlten Untersuchungsergebnisse zur Bewertung des Rauchdurchgangs üblicher Bauteilanschlüsse gängiger Holzbauweisen für den mehrgeschossigen Holzbau – bis hin zur Hochhausgrenze. Um diese Fragen zu beantworten, liefen zahlreiche Tests und Forschungsarbeiten zur brandschutztechnischen Integrität von Bauteilanschlüssen für Holzbauteile. Diese sind nun abgeschlossen und Prof. Dederich stellt die ordnungsrechtliche Ausgangssituation, die Methodik der Forschungsarbeit, die diese begleitenden Entwicklungen sowie natürlich die Ergebnisse vor.

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Datum der Veranstaltung:

Mittwoch, 18. November 2020

Uhrzeit:

18:30-21:30 Uhr

Ort der Veranstaltung:

Online und vor Ort: Besenbinderhof
Besenbinderhof 57a
20097 Hamburg

Comments are closed.