31
Jul

Die Anforderungen an die Luftdichtheit der Gebäudehülle sind in Normen, EnEV und Fachregeln definiert. Die ausgeführte Qualität ist jedoch oft Streitpunkt: wann ist die Qualität mangelbehaftet, wann drohen konvektions-bedingte Feuchteschäden, wie wird die Haltbarkeit der Verklebungen gesichert?

Bzgl. der Winddichtheit wird in der Fachwelt heftig darüber diskutiert, ob eine Ebene außerhalb der Dämmschichten zusätzlich erforderlich ist. Ist hierbei der gleiche Abklebeaufwand zu betreiben wie innen?

Was ist im Bereich Dampfdichtheit zu tun, wenn die äußeren Gebäudeschichten nicht dampfdurchlässig sind und z.B. bei unbelüfteten Flachdächern in Holzbauweise oder Bestandsdächern mit dampfdichten Vordeckungen eine Abtrocknung nur nach innen erfolgen kann?

Auch die Diskussion um die Belüftung von Dächern mit Abdichtungen ist bestimmt von vielen Missverständnissen. Was sind die Antriebskräfte, wann wirken sie – und wann nicht? Welche Feuchtemengen können bewegte Luftschichten abführen?

Ergänzend werden bei diesem Seminar neuralgische Anschlussdetails in einem condetti-Workshop bearbeitet.

Robert Borsch-Laaks, ist Experte auf diesem Gebiet und kann aus 30 Jahren Erfahrung schöpfen. Bevor er wirklich in seinen wohlverdienten Ruhestand geht, kommt er noch einmal in den hohen Norden und spannt den großen Bogen: von „Never forget“-Basics bis zum aktuellen Stand.

Seminarflyer

 

Comments are closed.