30
Jun

Brandschutz und Nachhaltigkeit;
grundverschieden aber unverzichtbar!

 

Einer der führenden Brandschutzingenieure Deutschlands zeigt den aktuellen Stand der baurechtlichen Vorgaben, die materialspezifischen Eigenschaften und die brandschutztechnischen Anforderungen speziell zum Bauen mit Holz auf.

Im Hinblick auf diese Anforderungen ist der Holzbau als sehr gut kalkulierbar zu bezeichnen. Durch umfangreiche Bemessungsnormen für den Brandfall und gut validierte Modelle für außerhalb der Normen zu beurteilende Fälle, ist der Holzbau berechenbar.

Dazu kommt ganz aktuell die Änderung der Hamburger Bauordnung, wonach nun Massivholzgebäude bis zur Hochhausgrenze möglich sind.

Nachhaltigkeit lässt sich weder kontrollieren noch organisieren.
Der Begriff des nachhaltigen Bauens ist nicht allgemeingültig definiert. Er umfasst eine Vielzahl von möglichen oder auch notwendigen (geschuldeten) Eigenschaften und Qualitäten, die ein Gebäude und ein Bauprozess aufweisen kann / soll / muss.

Es gibt aber keine Norm, technische Vorschrift oder anerkannte Regel der Technik, welche die Nachhaltigkeit von Gebäuden definiert.

Die Anforderungen an die Nachhaltigkeit ergeben sich aus verschiedensten Komponenten, die der Bauherr ggf. durch Vereinbarung individuell festlegt.

Vorträge:
• Brandschutz im Holzbau
   Dr.-Ing. Dirk Kruse

• Haftungsprobleme durch die Vereinbarung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen
   RA u. Ministerialdirektor a.D. Michael Halstenberg

Anmeldung über:
Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
T 0431-570 65-0; Fax 0431-57065-25; siedentopf@aik-sh.de

Programmflyer

 

Datum der Veranstaltung:

Donnerstag, 14. September 2017

Uhrzeit:

9:15 - 12:30

Ort der Veranstaltung:

NordBau Messe
Kongresszentrum Raum 2
Haupteingang West
Messegelände Holstenhallen
Justus-von-Liebig-Str. 2
24537 Neumünster

Kosten:

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos

Comments are closed.